regelmäßige Veranstaltungen

Kontakt

Hospizgemeinschaft Schwetzingen
IGSL-Hospiz-Regionalgruppe
Markgrafenstr. 2/9
68723 Schwetzingen
Hospiztelefon: [01 71] 858 19 87
Tel: [0 62 02] 4091009
Fax: [0 62 02] 4091129
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten: Di und Do 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

                           Mi 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Wichtiger Hinweis

 

Trotz Corona bedingter Zwangspause sind wir für Sie da!


Siehe, die Trauer, sie ist der Trauernden einziger Trost.
R. Hamerling


Trauernde, die mit dem Verlust eines vertrauten Menschen leben müssen,
konnten bisher einmal im Monat miteinander ins Gespräch kommen.
Aufgrund der aktuellen Situation findet der Trauertreff nicht wie gewohnt statt.
Wir möchten Ihnen aber weiterhin in der Zeit der Trauer eine Hilfe und Begleitung sein.
Denn der Verlust eines nahen Angehörigen oder lieben Freundes kann uns
in Verzweiflung, Verwirrung, Einsamkeit und Tiefen stürzen und Gefühle
auslösen, die wir vorher so noch nie gekannt haben.
Hierbei ist es ganz unabhängig, wie lange der Verlust zurückliegt,
ob ein paar Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre und welcher
Konfession oder Nationalität Sie angehören.
Gerne stehen wir Ihnen telefonisch beiseite.
Kontakt über Frau Ingrid Gottfried (Tel. 06205/5309)

 

Die Hospizgemeinschaft ist wieder persönlich für Sie da.


Die Hospizgemeinschaft Schwetzingen ist ab sofort wieder in der
Markgrafenstraße 2/9 persönlich erreichbar.

Vorläufig nur dienstags
von 09.00 bis 12.00 Uhr.

Hier können Vorsorgemappen
bestellt und abgeholt werden. Notwendige Informationen hierzu, wie auch Ausfüllanleitungen zu den
einzelnen Formularen, werden in einem separaten Raum, nach Terminvereinbarung, angeboten und gegeben.
Bestellungen von Vorsorgemappen können auch telefonisch oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Wir sind da, wenn Sie uns brauchen

________________________________________

Seit den Corona-Lockerungen sind wieder persönliche Begleitungen unter Einhaltung der Hygieneregeln möglich.


Nach Absprache sind Begleitungen auch weiterhin telefonisch möglich.


Seit 1996 betreut und begleitet die Hospizgemeinschaft Menschen in ihrer letzten Lebensphase und deren Angehörige durch Gespräche, Beratung oder einfach durch ihre Anwesenheit zu Hause, im Krankenhaus, sowie in Alten- und Pflegeheimen.
Das ist zurzeit wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr durch das Corona Virus nur eingeschränkt und mit Schutzmaßnahmen möglich.
Die Hospizgemeinschaft bietet daher, zusätzlich zu der persönlichen Begleitung, die Möglichkeit einer telefonischen Betreuung und Begleitung in Gesprächen für Betroffene und Angehörige an. Treu dem Grundsatz: „Wir sind da, wenn Sie uns brauchen“ beantwortet Fragen hierzu gerne Koordinatorin Claudia Dieter. Rufen Sie uns an. Die Telefon Hotline
0171 858 1987 ist ganztätig geschaltet.
Bitte beachten Sie:
Das Hospizbüro in der Markgrafenstraße ist aktuell noch für den Publikumsverkehr geschlossen. Sobald wir wieder persönlich für Sie da sind, geben wir dies auf unserer Hompage www.hospizgemeinschaft-schwetzingen.de bekannt.
Bestellungen von Vorsorgemappen können telefonisch oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – braucht man das?

Was die meisten Menschen entweder nicht wissen oder was sie verdrängen: jeder Volljährige sollte unabhängig von seinem Gesundheitszustand eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht schreiben. Warum ist das so wichtig?

Mit der Patientenverfügung legt man fest, auf welche Art und Weise und mit welcher Zielsetzung man behandelt werden möchte, wenn man auf Grund einer Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr in der Lage ist, eigenständig die Entscheidungen für die medizinische Behandlung zu treffen.

Genauso wichtig ist die Vorsorgevollmacht. Was die meisten Menschen nicht wissen: Niemand, auch nicht die Eltern, Ehe- oder Lebenspartner und sonstige Verwandte des volljährigen entscheidungsunfähigen Patienten haben ein Recht auf Information durch die behandelnden Ärzte oder sind entscheidungsbefugt. In einer Vorsorgevollmacht bestimmt der Aussteller, wer die Entscheidungsbefugnis im Rahmen der Patientenverfügung haben soll. Liegt keine Vorsorgevollmacht vor, wird das Betreuungsgericht einen Betreuer für diese Aufgabe einsetzen. Das heißt, dass unter Umständen ein dem Patienten unbekannter Mensch diese Aufgabe übernehmen wird.

Die Hospizgemeinschaft Schwetzingen, Regionalgruppe der IGSL Hospiz e.V. arbeitet seit 1996 neben der Begleitung sterbender Menschen und Trauernder mit diesem Thema. Für die Information und Erläuterung des obigen Themas hat die Hospizgemeinschaft seit vielen Jahren gut besuchte monatliche Vorträge angeboten. Das ist z.Zt. leider wegen des Verbotes öffentlicher Veranstaltungen in der Pandemiesituation nicht möglich. Statt dessen bietet die Hospizgemeinschaft persönliche Beratungen zu diesem Thema an. Kosten entstehen dem Ratsuchenden dabei nicht mit Ausnahme einer Schutzgebühr für die benötigten aktuellen Vordrucke. Interessenten können unter der Nummer 0171 858 1987 einen Termin vereinbaren. Kontaktaufnahme per eMail ist ebenfalls möglich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 


 

 

Herzlich Willkommen!

Ihr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwerkranker,
Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region Schwetzingen